Sollte ich Abu Bakr und Omar trotz der Gefahr der Gefangennahme oder Folter bloßstellen?

Teilen Sie die Antwort auf Google Twitter Facebook Whatsapp Whatsapp

Salaam Scheich Yasser al-Habib,

Meine Absicht ist es die Ahl ul-Bayt (Friede sei mit ihnnen) zu schützen, sollte ich aber Leute wie Abu Bakr und Omar wegen ihrer Handlungen bloßstellen, so besteht die Gefahr daß ich gefangengenommen und gefoltert werde, aber nicht getötet.

Die Polizei hier kontrolliert auch ob man bestimmte Photos und Videos am Handy hat welche gegen die sogenannten „Sahaba“ gerichtet sind. Bilder und Videos der Unmoral und Unzucht bleiben im Vergleich dazu unbestraft.

Wie sollte ich in Anbetracht meiner Lage als Rafidhi vorgehen? Werde ich belohnt werden, wenn ich trotz der Gefahren öffentlich Abu Bakr und Omar verfluche?

Ein Schiite.


Im Namen Allahs, des Gnädigen, den Barmherzigen.

Asalamu alaykum

Nach der Konsultation mit dem Scheich: Imam Kazim (Friede sei mit ihm) sagte: „Sprecht die Wahrheit auch wenn dies zu eurem Tode führt, denn darin ist euer Seelenheil.“ (Tuhaf-ul-Uqoul, von Ibn Sha'ba al-Harrani, Seite 408).

Der Scheich sagte auch: “Der Gläubige muß seine eigenen Umstände und Situation beurteilen und muss danach streben die beste Taktik zu verwenden um Falschheit zu beseitigen. Er sollte auch versuchen sich so viel wie möglich selbst zu schützen, sodaß er mehr erreichen kann. Wenn er jedoch herausfindet, daß er sich für Allah opfern muß, dann ist er verplichtet sich zu opfern, sich für den Tod vorzubereiten.“

Das Büro des Scheich Yasser al-Habib in London
13 Shawwal 1429


Teilen Sie die Antwort auf Google Twitter Facebook Whatsapp Whatsapp