Hatte Omar Geschlechtsverkehr mir Männer um Würmer in seinem Gesäß zu beseitigen?

Teilen Sie die Antwort auf Google Twitter Facebook Whatsapp Whatsapp

Salamu aleikum wa rahmatullahi wa barakatuh Geehrter Sheikh Yassir Al Habib (möge Allah Swt ihnen noch ein langes leben gewähren und zu einem Soldat von Imam Mahdi ajf machen)

Ich habe oft gehört das Umar eine Krankheit hatte und zwar hatte er Würmer im Gesäss und deswegen mochte er es von Männern das sie in seinem Gesäss eindringen.
Ich habe mich erkundigt und der Männliche Samen tötet wirklich Würmer ab.
Ich würde gerne ein paar Quellen zu dieser Geschichte kriegen sowohl Bakritische und Schiitische.

Danke im Vorraus

Salamu aleikum wa rahmatullahi wa barakatuh


Im Namen Allahs, des Gnädigen, den Barmherzigen.

Asalaamu Alaykum,

Deine Forschungsergebnisse sind korrekt, Omar hatte die von Dir erwähnte Krankheit und Beweise für seine Tendenzen gibt es sowohl in schiitischen Hadithen als auch in bakrischen.

Als eines Tages jemand zu Imam Sadiq (Friede sei mit ihm) kam und ihm Amir al-Mumineen nannte war er darüber erzürnt und sagte daß dieser Titel nur für Imam Ali (Friede sei mit ihm) bestimmt war. Diejenigen die sich trotzdem so nannten, was Omar tat, waren homosexuell (Tafseer al-Ayashi, Band 1, Seite 276 und Ulamaihum, Band 4, Seite 241).

Der schiitische Gelehrte al-Jazairi berichtete auch daß Omar diese Krankheit hatte, welche damals nur durch Sperma geheilt werden konnte (al-anwar alniamaniah, Band 1, Seite 63) und berief sich auf den großen bakrischen Gelehrten Jalal al-Deen al-Siyuti.

In alten in Indien gedruckten Ausgaben von Bukhari steht sogar daß Omar homosexuell war und Sperma genoß. Dies wurde aber in späteren Ausgaben entfernt oder es wurde von Ibn Hajar al-Askalani in seiner Erklärung zu Bukhari behauptet, daß mit dem Ausdruck Ma al-Rijaal (Männersaft) eigentlich eine jemenitische Pflanze gemeint war.

Wenn damit die Pflanze gemeint war, warum wird in heutigen Ausgaben von Bukhari nicht mehr erwähnt, daß Omar den Ma al-Rijal (Männersaft) genoß?


Teilen Sie die Antwort auf Google Twitter Facebook Whatsapp Whatsapp