Wo war Imam Ali (Friede sei mit ihm) als die Kriminellen das Haus Fatimas (Friede sei mit ihr) angriffen?

Teilen Sie die Antwort auf Google Twitter Facebook Whatsapp Whatsapp

Im Namen Allahs

Salaamu alaykum und Grüße aus Kuwait

Im Bezug auf den Angriff auf das Haus von Fatima (Friede sei mit ihr) fragen die Wahhabiten oft wo Imam Ali (Friede sei mit ihm) zu der Zeit war. Sie fragen auch wie er zu diesen Vorfall ruhig bleiben konnte.

Könnten sie bitte diese Fragen beantworten?


Im Namen Allahs, des Gnädigen, den Barmherzigen.

Asalamu alaykum

Solche Fragen entstehen aufgrund der Unwissenheit über den Vorfall, der sowohl in bakrischen als auch in schiitischen Quellen erwähnt wird. Omar und die anderen Verbrecher drangen in das Haus ein nachdem die Türe angezündet und beschädigt wurde, was es leichter machte sie zu durchbrechen. Fatima schrie um Hilfe und Imam Ali (Friede sei mit ihnen beiden) eilte zur Hilfe, erfaßte Omar bei seinem Gewand und schlug ihn auf die Nase und Hals, saß danach auf seiner Brust und tötete ihn fast. Er heilt aber inne und sagte: „Oh Sohn Sahaks! Bei Ihm der Mohammad (Friede sei mit ihm und seiner reinen Familie) mit Prophetentum ehrte, wenn es nicht für ein Buch und einem Bündniß das ich mit dem Propheten Allahs machte gewesen wäre, dann hätte ich nicht gewußt daß du in mein Haus eindringen wirst!“ (Buch des Sulaim, Sohn des Qais, Seite 387). All diese Ereignisse geschahen in schneller Folge, leider war eben Fatima genau in dem Moment hinter der Türe als die aufgebrochen wurde da beide versuchten das Eindringen Omars zu verhindern. Man kann einer Frau nichts vorwerfen wenn sie versucht ihrem Mann zu helfen.

Imam Ali (Friede sei mit ihm) nahm auch zu der Zeit keine Rache da dies sonst den Islam gefährdet hätte. Seine Rache hätte zu mehreren anderen Racheakten geführt was die Überlebenschancen des reinen Islam unsicher gemacht hätte weil Leute später ihm was dadurch vorwerfen würden. Auch der Prophet tötete nicht jene „Gefährten“ die versuchten ihn bei Tabuk umzubrigen, da man ihm später vorwerfen könnte nach Siegeszügen seine Gefolgsleute aus verscheidensten Gründen zu ermorden, wie dies so oft bei Revolutionen in der Geschichte passiert wenn Anführer ihre Genossen nicht mehr trauen. Wie jede neue Religion war der Islam damals ein neuer Glaube der sich erst behaupten mußte, zu viele Menschen wollten ihn entweder wieder verschwinden lassen oder zu ihrem eigenen Profit ausnützen oder umändern, sieh Dir nur bitte die verschieden Sekten im Islam heute an und Leute in der Geschichte des Islams wie Mirza Ghulam Ahmad und Musaylamah die behaupteten selber auch Propheten nach Mohammad (Friede sei mit ihm und seiner Familie) zu sein!

Bei einem Angriff auf ein Haus kann alles mögliche passieren. So berichtet Ibn Khaldun im Tareekh al-Khaldun auf Band 2, Seite 150 wie in Othmans Haus eingebrochen wurde und seine Frau Naila auf ihn fiel und ihre bloßen Hände benützte um Schläge abzuwehren. Daraufhin traf ein Schwert zuerst ihre Finger und dann Othman, worauf dieser starb. Ibn Kathir berichtet auch in Al-Bidaya wal-Nihaya, Band 7, Seite 210 wie Naila versuchte Othman zu schützen, also kann man Fatima (Friede sei mit ihr) nicht vorwerfen zusammen mit Imam Ali (Friede sei mit ihr) das Haus zu schützen. Beider Vorfälle waren Folge einer Belagerung, im Falle Omars Haus dauerte diese vierzig Tage. Im Falle Naila wir sogar berichtet, wie ihre Ehre durch einen Handgriff verletzt wurde, worauf Othman nichts tat. Vergleiche dazu die Reaktion Imam Alis (Friede sei mit ihm).


Teilen Sie die Antwort auf Google Twitter Facebook Whatsapp Whatsapp