35 Zuseher bekennen sich auf Fadak TV während des Ramadans 1436 zum schiitischen Islam

Teilen Sie die Nachrichten auf Google Twitter Facebook Whatsapp Whatsapp

Wieder einmal riefen während des letzten Ramadans viele Zuseher des Fadak TV an um sich öffentlich zum schiitischen Islam zu bekennen und von ihrer Konversionsgeschichte zu erzählen um ihre Landsleute zum gleichen Schritt zu ermutigen.

Bruder Abed aus Jordanien rief an um zu erzählen wie die Serie „Die Satanischen Akten“ ihm dazu brachen Schiite zu werden weil er über die Gräueltaten seiner früheren Anführer erfuhr. Durch seinen Aufruf an seine Landsleute sich zum schiitischen Islam zu bekennen erhoffte seinen Beitrag zur Bekämpfung der wahhabitischen Religion beizutragen. Weitere Anrufer waren auch Ali al-Hadad, eine Yemenite der in Indonesien lebt und der durch die Serie „Wie wurde der Islam entführt?“ zur Wahrheit über die islamischen Geschichte fand.

Bruder Said aus Baghdad folgte dem Ruf zum Islam der Ahl-ul Bayt (Friede sei mit ihnen) durch die Hadith in der der Prophet Mohammad (Friede sei mit ihm und seiner reinen Familie) sich als die Stadt des Wissens bezeichnet, und Imam Ali (Friede sei mit ihm) als das Tor dazu. Warum solle er daher Omar und Othman folgen war eine wichtige Frage welche er sich dann immer wieder stellte. Weiters wandte er sich auch wie viele vom bakrischen Islam wegen den Gewalttaten salafistischer und wahhabitischer Terroristen ab.

Auch lernten viele Zuseher des Fadak TV wie Umm Mohammad aus Kairo wie sie sich durch das Verfluchen von Personen wie Abu Bakr und Aischa (Allah verfluche sie) von solchen Despoten und deren verbrecherisches Erbe distanzieren können.

Andere Anrufer waren Fatima aus Algerien, Um Muminain aus Mauretanien und Sulaf aus Jordanien, sowie auch Abu Ali aus Algerien der aufgrund der Vorträge auf Fadak TV Zweifel an Abu Hurraira als authentische Quelle entwickelte und sich dadurch vom gewaltbereiten bakrischen Glauben abwandte.

Einer der weiteren Anrufe war auch Abu Ahmad welcher durch die Vorträge des Scheich al-Habib über die Verfälschung des Islams in dessen Geschichte herausfand und nun ein 400 Seiten Buch mit dem Titel „Wer waren die Gefährten?“ schrieb.

Weitere Anrufer waren Abu Marjam aus Ägypten, Ali aus Algerien, Maryam aus Ägypten, und Umm Mahmud aus Deutschland welche durch die Vorträge des Ayatollah Shirazi zum schiitischen Islam fand und heute jede „Einheit“ mit den Bakris ablehnt, weil sich sonst die Frage stellen würde wozu man eigentlich Schiite sein soll wenn man eine Einheit mit den Vertretern dieser falschen Version des Islam macht, welche den Quran nur wie Bestien runterleiern ohne ihn zu verstehen.

Scheich Yasser al-Habib gratulierte alle Anrufer zu ihrem Entschluss sich dem friedlichen Islam des reinen Familie des Propheten anzuschließen, und sich vom Terror-Islam der Anhänger Abu Bakrs, Omars und Aischas zu distanzieren.

Hier der Link zu den Aufzeichnungen der Anrufe:

Link

Teilen Sie die Nachrichten auf Google Twitter Facebook Whatsapp Whatsapp